Sülzfeld

An dem Platz, wo heute die Sülzfelder Kirche steht, stand vor mehr als 350 Jahren eine Kapelle, die Sankt Veit geweiht war. Sie stammte aus dem Mittelalter und wurde immer baufälliger und altersschwach. Trotz vieler Renovierungsarbeiten, die 1610 und 1612 durchgeführt wurden, entschloss man sich für den Neubau einer Kirche.
1630 erfolgte die Grundsteinlegung für den Neubau. Obwohl der Dreißigjährige Krieg bereits tobte, wurde der Bau bis 1634 fortgesetzt. Erst nach 1648, als dieser unvorstellbar grausame Krieg zu Ende war - in Sülzfeld lebten nur noch neun Männer, acht Frauen und 20 Kinder - konnte der Turmbau weitergeführt werden. 1656 wurde der Turmkopf aufgesetzt. Die erste Orgel bekam Sülzfeld im Jahr 1688.
1858 vernichtete ein großer Brand die Kirche, 55 Wohnhäuser und mehrere Scheunen. Aber schon ein Jahr später begann der Wiederaufbau der neuen Kirche, die dann 1861 eingeweiht wurde. Auch eine neue Orgel mit 26 Registern wurde gefertigt.

 



 

 

Hermannsfeld | zur Übersicht

 

Nov 17 Herbstkreissynode im Altenpflegezentrum Walldorf
Walldorf, Sa. 17.11.18
09:00 Uhr bis 13:30 Uhr
Nov 18 Friedensgebet zum Volkstrauertag
Grabfeld, So. 18.11.18
09:30 Uhr bis 10:15 Uhr
Nov 18 Friedensgebet zum Volkstrauertag
Römhild, So. 18.11.18
10:30 Uhr bis 11:15 Uhr
Nov 18 Friedensgebet zum Volkstrauertag
Grabfeld, So. 18.11.18
14:00 Uhr bis 14:45 Uhr
Nov 25 Ewigkeitssonntag mit Totengedenken und Abendmahl
Grabfeld, So. 25.11.18
10:00 Uhr bis 11:00 Uhr

 

Losung & Lehrtext

17.11.2018
Die Tage deiner Trauer werden ein Ende haben. Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen.
Jesaja 60,20 Offenbarung 7,17

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de. Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen