Taufe

Christin oder Christ wird man durch die Taufe. Zugleich wird ein Mensch durch die Taufe Mitglied einer christlichen Gemeinde und Kirche. Jesus Christus selbst fordert jene, die schon getauft sind, dazu auf, auch andere Menschen zum christlichen Glauben einzuladen und zur Taufe zu führen (Matthäusevangelium, 28. Kapitel).

Ursprünglich bestand die christliche Taufe darin, dass die oder der Taufwillige in ein Gewässer oder in ein entsprechend großes Taufbecken stieg und hierin untergetaucht wurde. Dadurch kam zum Ausdruck: Das Leben ohne den christlichen Glauben hat mit der Taufe ein Ende gefunden. Ein neues Leben mit einer Beziehung zu Jesus Christus und seinem himmlischen Vater hat begonnen.

Taufe eines Kleinkindes

Die heutzutage in der Evangelischen Kirche übliche Form der Taufe ist, dass der Kopf des Täuflings dreimal mit Wasser übergossen wird. Dazu werden Bibelworte verlesen und Segensworte gesprochen. Die Handlung hat sich weiterentwickelt, die ursprüngliche Bedeutung ist geblieben: Für den Getauften beginnt mit seiner Taufe etwas grundlegend Neues in seinem Leben.

Werden Jugendliche oder Erwachsene getauft, so ist der Taufe in der Regel ein Glaubens- oder Taufkurs vorangegangen, in dem die Inhalte des christlichen Glaubens behandelt wurden. Unmittelbar vor seiner Taufe bekennt der Täufling den (neu erworbenen) christlichen Glauben. In der Regel findet die Taufe im Sonntagsgottesdienst der Gemeinde statt.

Werden Säuglinge oder Kinder getauft, so bekennen die Eltern (beziehungsweise das christliche Elternteil), Patinnen und Paten sowie die zum Gottesdienst versammelte Gemeinde stellvertretend für den Täufling den christlichen Glauben. Indem Eltern einen Säugling oder ein kleines Kind zur Taufe anmelden, bringen sie zum Ausdruck, dass die Taufe ein Geschenk Gottes ist - ähnlich wie es das zu taufende Kind.
Werden Säuglinge oder Kinder getauft, so übernehmen die Eltern (unter Umständen vor allem das christliche Elternteil), die Patinnen und Paten sowie die Gemeinde die Verantwortung dafür, dass das getaufte Kind im christlichen Glauben erzogen wird und ein positives Verhältnis zu seinem Christin- oder Christsein entwickeln kann.

Das Patinnen- oder Patenamt kann in der Evangelischen Kirche übernehmen, wer selbst getauft, konfirmiert und Mitglied der Evangelischen Kirche ist. Auch Mitglieder einer Kirche, die der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) angehört, können das Patenamt übernehmen. Eine weitere Patin oder ein weiterer Pate soll in diesem Fall Mitglied der Evangelischen Kirche sein.

Geraume Zeit vor der Taufe eines Säuglings oder Kindes findet ein Vorbereitungsgespräch statt, an dem neben der Pfarrerin oder dem Pfarrer die Eltern des Täuflings und - soweit möglich - auch die Patinnen und Paten teilnehmen. Im Mittelpunkt dieses Gespräches stehen die Bedeutung der Taufe, die Möglichkeiten zur christlichen Erziehung des Täuflings und der Ablauf der Taufhandlung. Auch über den Taufspruch wird in der Regel beraten, das Bibelwort, das dem Täufling bei seiner Taufe zugesprochen wird und ein Leitwort für sein Leben sein soll.
Da an vielen Orten in unserem Kirchenkreis nicht jeden Sonntag Gottesdienst gefeiert wird, ist es empfehlenswert, die Terminabsprache mit der Pfarrerin oder dem Pfarrer eine der ersten Vorbereitungen auf das Tauffest sein zu lassen.


 

 

Okt 21 Gott und Mensch in der Mystik Meister Eckharts und Martin Luthers
99869 Wangenheim b. Hochheim/ Gotha, Sa. 21.10.17
09:00 Uhr
bis 22.10.17
12:00 Uhr
Okt 28 17 - Sekunden - Gebet
überall, Sa. 28.10.17
18:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Okt 31 Kantatengottesdienst "Ein feste Burg ist unser Gott"
Meiningen, Di. 31.10.17
10:00 Uhr bis 11:30 Uhr
Okt 31 Reformationstag
Möhra, Di. 31.10.17
11:00 Uhr bis 11:30 Uhr
Okt 31 Musikalischer Gottesdienst zum Reformationstag
Grabfeld OT Bibra, Di. 31.10.17
15:00 Uhr bis 16:30 Uhr

 

Losung & Lehrtext

22.10.2017
Mach dich auf und handle! Und der HERR möge mit dir sein! Simon Petrus sprach: Meister, wir haben die ganze Nacht gearbeitet und nichts gefangen; aber auf dein Wort will ich die Netze auswerfen.
1.Chronik 22,16 Lukas 5,5

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de. Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen