Walldorf

Pfarrer Heinrich Freiherr von Berlepsch
98639 Walldorf (Werra)
Pfarrgasse 7

Fon 03693 - 897144
Fax 03693 - 897551

ev.luth.pfarramt.walldorf@gmail.com
www.kirchenburg-walldorf.de
 

Am 3. April 2012, Dienstag vor Ostern, zerstörte ein verheerendes Feuer die Walldorfer Kirche inmitten der Burganlage. Übriggeblieben sind deutlich beschädigte Mauern und fast nur verkohlte Balken. Der Bau gleicht derzeit einer Ruine. Doch die Kirche soll wiedererstehen - die ersten Schritte dafür wurden sofort nach der Brandkatastrophe unternommen.  Für die Finanzierung steht der Versicherer ein. Dennoch muss die Kirchgemeinde einen hohen (noch unbekannten) Geldbetrag aufbringen, um das Ensemble der Kirchenburg wiederherzustellen. Wir bitten Sie um Mithilfe. Unsere Spendenkonten lauten:


Kirchkasse Walldorf
Kto. 140 0000 323
Rhön-Rennsteig-Sparkasse Blz 840 500 00


Kirchkasse Walldorf
Kto. 8013144
EKK Blz. 520


Empfänger: Stiftung KIBA
Konto Nr. 5550
Bank für Kirche und Diakonie Blz 35060190

Verwendungszweck: "Wiederaufbau Kirchenburg Walldorf"


Auf Wunsch werden Spendenquittungen ausgestellt.

 

Informationen zu Gemeinde und Kirche:

Die Anlage, die wir heute als Walldorfer Kirchenburg kennen, wurde schon geraume Zeit vor ihrer ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 982 in einer Schenkungsurkunde an die Kirche des heiligen Apostelfürsten Petrus zu Aschaffenburg als Königshof gegründet. Im Jahr 1008 übernahm das Bistum Würzburg Walldorf mit seinem Burgberg. Die Würzburger bauten die Wehranlage aus und gestalteten sie zur bischöflichen Festung um. Man errichtete eine erste Kapelle, der später eine Kirche folgte. Zur eigentlichen Kirche wurde die Anlage erst im Spätmittelalter. Das Kirchengebäude wurde in der heutigen äußeren Gestalt im Jahr 1587 errichtet, 1634 bis auf das Mauerwerk zerstört, und im Zeitraum von 1648 bis 1651 neu hergerichtet.

Aus dem späten Mittelalter stammt wahrscheinlich auch der Turm der Kirche.

Dieser ist ursprünglich nicht als Kirchturm, sondern als Bergfried einer Burganlage errichtet. Am Äußeren der Kirche hinterließen die Kunstepochen Romanik, Gotik und Renaissance ihre Spuren.

Die Innenausstattung ist einheitlich im Renaissancestil nach 1650 gehalten.

Nur der Orgelprospekt ist barock, die Orgel selbst ein Neubau von 1963.

 

 

Kirche Walldorf vor dem Brand Kirche Walldorf - Blick auf die Orgelempore Kirche Walldorf Schutz-Engel                                     Foto: H.v.Berlepsch Kirchenburg Walldorf: 03.04.2012  Der Kirchenbrand                               Foto: H.v.Berlepsch Zustand nach dem Brand                                           Foto: H.v.Berlepsch Blick ins Innere                                                 Foto: H.v.Berlepsch Kirchenruine Walldorf - Ostern                                           Foto: H.v.Berlepsch Liedblatt aus dem Gesangbuch - gefunden in den Trümmern                                                     Foto: H.v.Berlepsch

 

 

Walldorf | zur Übersicht

 

Jul 1 Stadt- und Dorfkirchenmusiken im Weimarer Land
Niederroßla, Sa. 01.07.17
19:30 Uhr bis 20:30 Uhr
Jul 2 Stadt- und Dorfkirchenmusiken im Weimarer Land
Weimar - Gaberndorf, So. 02.07.17
17:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Jul 8 Stadt- und Dorfkirchenmusiken im Weimarer Land
Drößnitz, Sa. 08.07.17
19:30 Uhr bis 20:30 Uhr
Jul 9 Stadt- und Dorfkirchenmusiken im Weimarer Land
Denstedt, So. 09.07.17
17:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Jul 9 Christoph Heinlein - Cello in Concert
Meiningen, So. 09.07.17
17:00 Uhr bis 19:00 Uhr

 

Losung & Lehrtext

29.06.2017
Ich bete, HERR, zu dir zur Zeit der Gnade; Gott, nach deiner großen Güte erhöre mich mit deiner treuen Hilfe. Leidet jemand unter euch, der bete; ist jemand guten Mutes, der singe Psalmen.
Psalm 69,14 Jakobus 5,13

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de. Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen